Häufig gestellte Fragen zum Dampfen

Dir ist beim Dampfen etwas unklar, du hast ein Problem oder brauchst einen Tipp für die Handhabung?

Die Antworten zu den häufig gestellten Fragen findest du hier:


Übersicht:


.


.


Was sind Shake’n’Vapes oder Shortfiller?

Laut gesetzlicher Regelung dürfen Liquids mit Nikotin nur in Behältern von maximal 10ml verkauft werden. Wenn du aber dein Lieblingsliquid gerne in größeren Mengen kaufen willst, sind Shake’n’Vapes die beste Option – und sie sind auch günstiger, da weniger Verpackungskosten anfallen.

Bei Shake'n'Vapes ist das Liquid dann ohne Nikotin in größerer Menge abgefüllt und du kannst dir deine gewünschte Nikotinstärke mit einem Nikotin-Shot zusammenmischen. Meistens werden 50ml Liquid in einer 60ml-Flasche oder 100ml Liquid in einer 120ml-Flasche abgefüllt, damit noch Platz für die Nikotin-Shots da ist und keine zusätzliche Flasche benötigt wird.

Als kleines Rechenbeispiel:

50ml Liquid + 10ml Nikotin-Shot mit 18 mg/ml = 60ml Liquid mit 3 mg/ml

100ml Liquid + 2 x 10ml Nikotin-Shot mit 18 mg/ml = 120ml Liquid mit 3 mg/ml

Ein Shortfiller ist dagegen ein hochkonzentriertes Aroma, dass du noch mit Base und evtl. Nikotin anmischst. Das reine Aroma wird in eine größere Flasche abgefüllt, die vom Gesamtinhalt auf die abgefüllte Aromamenge abgestimmt ist. Hierbei muss nur die gewünschte Nikotinmenge berechnet werden und die Flasche dann mit einer Base aufgefüllt werden. Der Rechenweg, über wieviel Milliliter Aroma für die Gesamtmenge im Verhältnis benötigt wird, entfällt.

Laut gesetzlicher Regelung („Richtlinie für Tabakerzeugnisse in der EU (TPD2) – Artikel 20“) dürfen nikotinhaltige Liquids lediglich in Fläschchen mit einer Füllmenge von 10ml und einem maximalen Nikotingehalt von 20mg/ml verkauft werden.

Zurück zur Übersicht


.


.


Wieso schmeckt es kokelig/verbrannt?

Wenn es kokelig schmeckt, deutet das immer darauf hin, dass die Watte nicht vollständig mit Liquid vollgesaugt ist und trockene Stellen aufweist. Diese fangen an zu glühen, sobald sich der Draht erhitzt.

Dies wird als Dry-Hit bezeichnet und ist, neben dem sehr unangenehmen Geschmack, auch gesundheitlich bedenklich. Daher solltest du in so einem Fall unbedingt eine Dampfpause einlegen.

Prüfe zuerst ob sich noch Liquid im Tank befindet!

Ist das nicht die Ursache, solltest du den Verdampferkopf wechseln.

Schmeckt es nach kurzer Zeit wieder kokelig ist womöglich ein zu hoher Leistungsbereich eingestellt, mit dem das Liquid zu schnell verdampft, als dass es nachfließen kann.

Das kann auch durch eine ungünstige Kombination eines zu dickflüssigen (VG-haltigen) Liquids mit einem Verdampferkopf entstehen, der lediglich über kleine Liquidschlitze verfügt und sich nicht ausreichend schnell vollsaugen kann.

Also probiere es doch mal mit einem geringeren VG-Anteil im Liquid und etwas weniger Leistung.

Auf den meisten Verdampferköpfen findest du einen Aufdruck über den möglichen Leistungsbereich in Watt. Sehr oft wird auch ein „BEST“-Leistungsbereich angegeben, mit dem man das beste Dampferlebnis erzielt.

Zurück zur Übersicht


.


.


Warum kommt so wenig Dampf?

Ist das von Anfang an so?

Dann ist die häufigste Ursache, dass du womöglich falsch an deiner E-Zigarette ziehst.

Vor allem Umsteiger ziehen anfangs relativ kurz und stark an der E-Zigarette – so wie sie es von der Zigarette gewohnt sind. An E-Zigaretten solltest du aber sanft und dafür etwas länger ziehen (ca. 3 – 5 Sekunden). Dann klappt’s auch mit dem Dampf.

Ist dir das immernoch zu wenig Dampf, ist dir vielleicht deine E-Zigarette generell zu wenig Leistung:


.

.

.


Ist das Problem erst später aufgetreten, kann es noch andere Ursachen haben.

Prüfe die folgenden Punkte:

  • Ist die Luftzufuhr (Airflow) geöffnet? Kommt keine Luft, kommt kein Dampf!
  • Ist der Akku geladen und funktionsfähig? Hat der Akku nicht mehr viel Energie lässt auch die Dampfleistung nach.
  • Ist die Verbindung zwischen Akkuträger und Verdampfer verdreckt? Liquids leiten keinen Strom. Auch kleinere Mengen zwischen den Kontakten können die Stromzufuhr unterbrechen.
  • Sitzt der Verdampferkopf richtig? Auch hier sollte der Kontakt zur Stromzufuhr geprüft werden – evtl. hilft auch hier eine Reinigung des Kontaktes oder den Verdampferkopf auswechseln.


Zurück zur Übersicht


.


.


Warum spritzt das Liquid beim Dampfen durchs Mundstück?

Das wird „Spitbacks“ genannt und entsteht durch zu viel Liquid in der Watte. Du hörst das auch durch knallende Geräusche beim Dampfen.

Es kann sein, dass dein Liquid durch zu viel Luft zu schnell durchläuft oder durch eine zu geringe Leistung nicht schnell genug verdampft wird.

Versuche also den Luftstrom etwas zu verringern und die Wattzahl etwas anzuheben.

Es könnte auch an der Kombination deines Verdampferkopfs und deines Liquids liegen.

Versuche ein Liquid mit einem höheren VG-Anteil – diese haben eine langsamere Fließgeschwindigkeit – oder versuche einen anderen Verdampferkopf.

Zurück zur Übersicht


.


.


Warum läuft das Liquid aus?

Entweder ist was nicht richtig dicht geschlossen oder es tritt auch gleichzeitig das Problem mit spritzendem Liquid oder knackenden Geräuschen auf.

Um sicherzugehen, dass alles dicht ist prüfe folgendes:

  • Ist der Verdampferkopf richtig eingesetzt? Nimm den Verdampferkopf raus, prüfe seine Dichtungen auf Beschädigungen, reinige ihn etwas und setze ihn wieder ein.
  • Sitzt einer der Dichtungsringe am Tank/Glas nicht richtig? Prüfe alle Dichtungsringe, die den Tank abdichten und stelle sicher, dass sich diese an der korrekten Stelle befinden und nicht beschädigt sind.

Treten auch knackende Geräusche und spritzendes Liquid auf, dann prüfe die Schritte aus „Warum spritzt das Liquid beim Dampfen…“

Hilft das nicht gibt es noch die Möglichkeit, dass es am Zugverhalten liegt.
(Ex-) Raucher sind es gewohnt fest an Zigaretten zu ziehen. Dies ist bei der E-Zigarette nicht nötig.
Die meisten Geräte basieren auf einem Unterdrucksystem. Ziehst du nun fester als nötig an der E-Zigarette, fließt mehr Liquid als nötig in den Verdampfer und tritt danach an den Seiten aus. Versuche langsam und gleichmäßig zu ziehen.

Du solltest auch darauf achten, den Feuerknopf nicht zu lange zu drücken. Lieber lässt du den Feuerknopf los und ziehst dann noch 1-2 Sekunden weiter. Das verhindert, dass der übriggebliebene Dampf wieder kondensiert und über den Kamin durch die Luftzufuhr ausläuft.

E-Zigaretten sollten stehend abgestellt werden. Wenn man sein Gerät hinlegt oder auf den Kopf stellt, kann das zum Auslaufen des Liquids führen.

Zurück zur Übersicht


.


.


Warum wird die E-Zigarette so heiß?

E-Zigaretten werden warm! Durch die Coil, die das Liquid zum Verdampfen bringt, wird Hitze erzeugt. Das ist also bis zu einem gewissen Grad normal.

Wird es aber richtig heiß, könnten folgende Punkte die Ursache sein:

  • Der Verdampferkopf ist durchgebrannt. Das erkennst du allerdings sehr schnell am kokeligen Geschmack.
  • Zu hohe Wattzahl. Prüfe ob dein Verdampferkopf deine Wattzahl auch verträgt.
  • Zu wenig Luftzufuhr. Die Luft kühlt unter anderem auch die Coil. Öffne die Luftzufuhr etwas.
  • Überlasteter oder defekter Akku.

Achtung bei heißen Akkus!

Ein heißer Akku kann gefährlich sein! Lege eine Dampfpause ein, wenn dieser zu warm wird. Akkus haben nur eine begrenzte Lebensdauer. Bei gravierenden Leistungsabfall oder starker Hitzeentwicklung solltest du dir einen neuen Akku zulegen. Verwende nur hochstromfeste Akkus von Markenherstellern die für das Dampfen geeignet sind.

Zurück zur Übersicht


.


.


E-Zigaretten sind doch viel zu kompliziert, oder?

Dann hast du das falsche Modell! Es gibt zahlreiche Einsteiger-Modelle die kinderleicht zu bedienen sind.

Die All-in-one Geräte sind so abgestimmt, dass du nicht viel nachdenken musst.

Du musst keine komplizierten Einstellungen vornehmen, sondern brauchst einfach nur Liquid auffüllen, Akku laden, den Powerknopf drücken und dampfen. Jedes Handy ist deutlich komplizierter.


.

.

.


Zurück zur Übersicht


.


.


Wie wird die E-Zigarette gereinigt?

Der Verdampfer sollte regelmäßig gereinigt werden, damit sich das Dampferlebnis mit der Zeit nicht negativ entwickelt. Staub oder Dreck in der Hosentasche möchte man ungern eindampfen und von ausgelaufenem Liquid können klebrige Stellen verursacht werden.

Das Reinigen geht dafür recht schnell und unkompliziert. Der Verdampfer sollte dazu auseinandergebaut werden – d.h. im Einzelnen: Verdampfer vom Akkuträger abschrauben, Drip Tip abziehen, Tank abschrauben, Verdampferkopf entfernen, Luftzufuhr komplett öffnen und die obere Kappe für die Liquidbefüllung öffnen.

Nun alles (außer dem Verdampferkopf, da sich sonst die Watte mit Wasser vollsaugt) unter warmen Wasser reinigen. Bitte aus hygienischen Gründen besonders den Drip Tip reinigen, da dieser zum Mund geführt wird.

Spülmittel werden beim Reinigen nicht benötigt! Rückstände von Spülmittel könnten sonst einen unangenehmen Geschmack beim Dampfen verursachen. Warmes Wasser und ein Küchentuch reichen aus!

Feuchte Stellen können jetzt noch mit einem trockenen Küchentuch abgewischt werden und im besten Fall alles noch trocknen lassen. Der Verdampfer kann dann wieder zusammengesetzt werden.

Sofern der Akkuträger nicht wasserdicht ist, sollte er wegen der Elektronikteile nicht ins Wasser gehalten werden! Verwende maximal ein leicht feuchtes Tuch bei schwierigen Verschmutzungen und achte darauf, dass das Gerät ausgeschaltet ist. Schalte es erst wieder ein, wenn es definitiv trocken ist. Meistens reicht es den Akkuträger nur mit einem Küchentuch zu reinigen – dann riskiert man auch nichts.

Akkus bitte niemals mit Wasser in Verbindung bringen!


.

.

.

Zurück zur Übersicht


.


.


Kann man auch andere Stoffe dampfen, außer den Liquids?

Nein, die elektrische Zigarette ist nur darauf ausgerichtet die Liquids für E-Zigaretten zu verdampfen. Andere Produkte dürfen damit nicht verdampft werden, denn sie könnten deine Gesundheit gefährden! Auch „gepanschte“ Liquids könnten gefährlich sein – nimm daher Abstand von irgendwelchen dubiosen Verkäufern.

Kaufe deine Liquids nur bei einem europäischen Fachhändler!

Unsere Liquids entsprechen alle den EU-Qualitätsstandards! Laut diesem Reinheitsgebot enthalten unsere Liquids nur 3 bis maximal 5 Zutaten:

  1. Propylenglykol (Lebensmittelzusatzstoff E 1520)
  2. Pflanzliches Glyzerin (Lebensmittelzusatzstoff E 422)
  3. Aromen (wasserlösliche Lebensmittelaromen)
  4. Destilliertes Wasser
  5. Nikotin (in gleicher pharmazeutischer Qualität wie in anderen Nikotinersatzprodukten)

Zurück zur Übersicht


.


.


Gilt das Rauchverbot auch für E-Zigaretten?

Nein, da sich das Rauchverbot auf das Verbrennen von Tabak bezieht. Da beim Dampfen nichts verbrannt wird, gilt das Rauchverbot nicht für E-Zigaretten. Jeder Wirt oder Hausherr hat aber das Hausrecht und kann dir verbieten zu dampfen. Du solltest also immer kurz fragen, ob du dampfen darfst.

Zurück zur Übersicht


.


.


Wie sollte ich meine Liquids am besten aufbewahren?

Bewahre deine Liquids am besten an einem kühlen und dunklen Platz auf.

Viele Dampfer stellen Ihre Liquids in den Kühlschrank - das ist nicht nötig und die Liquids können dadurch auch dickflüssiger sein, solange sie kalt sind. Das kann wiederum zu Nachfluss-Problemen führen.

Bitte bewahre nikotinhaltige Liquids immer unzugänglich für Kinder und Tiere auf!

Zurück zur Übersicht


.


.


Warum wird mein Mund manchmal trocken beim Dampfen?

Das liegt an der hygroskopischen Eigenschaft von PG und VG. Das bedeutet, dass sie Wasser binden und daher im Mund leicht austrocknend wirken. Indem man immer etwas zu trinken in seiner Nähe hat kann man diese negative Eigenschaft gut ausgleichen.

Zurück zur Übersicht


.


.


Sind E-Zigaretten sicher?

E-Zigaretten mit fest verbautem Akku sind so ungefährlich wie ein Handy oder ein Laptop. So lange man die dafür vorgesehenen Ladegeräte benutzt und sie nicht extremen Temperaturen aussetzt. Gehe mit deiner E-Zigarette sorgfältig um und bei einem Verdacht auf Beschädigung (nach einem Sturz o.ä.) tausche sie lieber aus.


.

.

.


Akkuträger mit austauschbaren Akkus sollten nur mit absolut intakten Akkuzellen betrieben werden. Beschädigte Akkuzellen solltet ihr unbedingt entsorgen. Außerdem solltest du auf die Verwendung der richtigen Akkuzellen für deinen Akkuträger achten und die Akkus in regelmäßigen Abständen tauschen. Da so eine Zelle eine begrenzte Anzahl an Lade- und Entladezyklen hat. Du solltet ebenfalls darauf achten, dass du Akkus, die dir runter gefallen sind, unbedingt austauschst. Dies kann zu einem Kurzschluß führen und der muss nicht sofort nach dem Sturz eintreten.


.

.


Ein Akku darf sich warm anfühlen, aber nicht heiß sein! Im Zweifel lieber austauschen!

Bei Überlastung des Akkus, kann es auch zu einer Entgasung kommen. Eine Entgasung muss nicht sofort zu einem großen Knall führen, manchmal passiert es auch im Stillen. Sollte aus deinem Akku oder aus den Entgasungslöchern deines Akkuträgers eine Flüssigkeit austreten, die glitschig ist und in der Nase beißt – Akku auf keinen Fall weiter benutzen und sofort fachgerecht entsorgen!

Akkus und Batterien dürfen nicht im Hausmüll entsorgt werden. Bringe sie zu einer Sammelstelle!

Batteriegesetzhinweise


.

.


Zurück zur Übersicht


.


.


Was ist die richtige Nikotinmenge für mich?

Das ist leider nicht ganz so einfach zu beantworten. Das hängt von dir, deinem Zugverhalten und deiner E-Zigarette ab.

  • Wie viele Zigaretten hast du vorher geraucht und wie hoch ist dein Nikotinbedarf?
  • Dampfst du lieber MTL oder DTL?
  • Welche Leistung hat deine E-Zigarette?

Je mehr du geraucht hast, umso größer wird dein Nikotinbedarf sein. Solltest du das Nikotin absetzen wollen, solltest du das nur in kleinen Schritten machen. Zuerst sollte der Wechsel zur E-Zigarette gelingen. Und damit du nicht mehr das Verlangen auf eine Tabak-Zigarette verspürst sollte die Nikotinmenge auch entsprechend hoch gewählt werden.

Wenn du direkt auf Lunge dampfst und große Dampfwolken produzierst, inhalierst du damit auch deutlich mehr Nikotin. Daher muss die Nikotinmenge im Liquid nicht so hoch sein wie bei beim Backendampfen.

Gleiches gilt für die Leistung deiner E-Zigarette:

Mehr Leistung = mehr Dampf = weniger Nikotin nötig!

Aber was ist nun die richtige Nikotinstärke? Wir können hier höchstens eine Empfehlung abgeben – diese findest du in der Tabelle. Solltest du das Verlangen nach einer Zigarette verspüren, solltest du es mit einer höheren Nikotindosierung probieren. Kaufe beim ersten Mal verschiedene Nikotinstärken um den angegeben Wert und probiere aus welche Stärke für dich funktioniert.

Zurück zur Übersicht


.


.


Warum kratzt es so im Hals?

Dies ist der sogenannte Throat Hit. Es ist ein kratziges oder kitzliges Gefühl im Hals, dass viele Dampfer vom Rauchen kennen. Es wird von der Nikotinstärke, aber auch vom Verhältnis von PG und VG beeinflusst. Eine höhere Nikotinstärke und Liquids mit einem höheren PG-Anteil erbringen beim Dampfen intensivere Throat Hits. Aber auch die Einstellungen an der E-Zigarette nehmen Einfluss auf die Intensivität. Hohe Temperaturen, mehr Leistung, sowie eine geringe Luftzufuhr verstärken den Throat Hit ebenfalls.

Du willst eine hohe Nikotinstärke, aber keinen so starken Throat Hit? Versuch es mal mit Nikotinsalzen!


.

.


Zurück zur Übersicht


.


.


Warum muss ich beim Umstieg auf die E-Zigarette mehr Husten?

Zu Beginn der Umstiegsphase kommt es zu vermehrtem (Ab)Husten. Es steht in direktem Zusammenhang mit der Regeneration der Lungenfunktion und hält entsprechend der bereits vorhandenen Raucherjahre und der Intensität, wieviel zuvor geraucht wurde, an.

Denn im Gegensatz zur Tabakzigarette fehlen der E-Zigarette jegliche hustenhemmende Stoffe und Betäubungsmittel, die es dem Konsumenten erleichtern den Dampf einzuatmen.

In jedem Fall ist das vermehrte Husten nach dem Umstieg ein gutes Zeichen, denn es ist ein Indiz für die körpereigene Regeneration der Lunge. In den meisten Fällen treten die beschriebenen Nebenwirkungen nur in sehr schwacher Ausprägung auf und sind zeitlich auf die Umstiegsphase begrenzt.

Zurück zur Übersicht


.


.


Du hast eine Frage die hier nicht beantwortet wird?

Dann schreib uns eine E-Mail an info@meinedampfwelt.de oder über unser Kontaktformular.